Wahlanfechtung

Wir, haben gerade eben die Hochschulwahl 2011 an der Uni Gießen angefochten. Was uns dazu bewegt hat war u.a.:

-Die Wahlzettel von UU hatten am ersten Tag den Listenplatz 1 nicht auf den Wahlzetteln abgedruckt, ein weiterer Listenplatz wurde fürchterlich falsch geschrieben.
-Die Bannmeile bei den VETMEDs wurde intensiv missachtet, Wahlwerbestände direkt neben den Kabinen aufgestellt.
-Als Resultat des fehlenden Listenplatzes bei UU wurde innerhalb der Wahlkabinen eine direkte Information über UU angebracht.
-Die Urabstimmungswahlzettel wurden am ersten Tag vor allem im Phil 1 nicht ausgeteilt.
-Die Wahlzettel wurden am 2. tag einfach verändert.
-Es gab Musterwahlzettel mit vorangekreutzten JUSO Stimmen, die direkt neben den originalen Stimmzetteln in der Ausgabe der neuen Mensa auslagen.

So ist das mit der Demokratie …

Plakatierverhalten und Macht

So, ganz offensichtlich ist die heiße Phase im Wahlkampf angebrochen… Überall sind die Plakate der Listen zu sehen, die für die Hochschulwahlen antreten. Dabei ist eines besonders interessant: Die Listen, die Im AStA sind zeigen ein besonders aggressives Plakatierverhalten. Ihnen reicht es nicht, dass sie an einer Plakatfläche einmal vertreten sind- nein, sie müssen mehrfach vertreten sein, nebeneinander und wenn noch Platz ist auch übereinander. Da werden auch gerne die Listen überplakatiert, die ein „zivilisiertes“ Plakatierverhalten an den Tag legen indem sie nur das überplakatieren, was bereits mehrfach hängt. Und jetzt kommts: Da muss ich den RCDS und die LHG in Schutz nehmen! Die plakatieren nicht, blind und geil von Macht und der Aussicht auf AStApöstchen alles zu, sondern sie betreiben es tatsächlich moderat. Das aggressive Verhalten und das Festbeissen an der Macht ist nicht ein Zeichen des Wohlwollens und der Aufopferung für die -vermeintlich- gute Sache- es markiert einfach nur einen plumben Machtanspruch, der nicht auf Meinungsvielfalt abzielt, sondern auf alleinige Herrschaft. Sowas ist armselig, zeugt nicht von einem Verständnis für die auf den Plakaten angepriesene Demokratie, und darf auch deswegen nicht gewählt werden!

Und was daraus folgt ist dann folgendes: klick

Awesome!

Wollt ihr dem Establishment kräftig in den Arsch treten?! Alles, was so nervt, zum Ausdruck bringen?! Dann macht die 4,9 Prozent (http://www.tilt-liste.de.tl/Wahlumfragen.htm)- und mehr – wahr!

Studierendenparlament der JLU Gießen verbietet Alkohol

Die eigene Unfähigkeit verantwortungsvoll mit Alkohol und Drogen umzugehen haben sich die Mitglieder des StuPas in Gießen nun bescheinigt. Es ist nun nicht mehr gestattet an Sitzungen des Studierendenpalaments Alkohol zu konsumieren. Damit setzt auch das StuPa die aktuelle Politik um, die von der BRD-Regierung seit Jahren betrieben wird und die Unmündigkeit der Menschen vorrauszusetzen um sie durch Regeln zu gängeln.
Lange dauert es nicht mehr, dann hat das Stupa seine eigene Polizei um das geltende Gesetz umzusetzen und für Recht und Ordnung zu sorgen.

So denn:
Prost ihr Säcke!

Auferstanden aus Rotweinreben

Die Symbiose ist perfekt!

Die Grüne Alternative Linke und die Anrchistische Pogoliste haben fusioniert und sehen erhobenen Hauptes desaströsen Hochschulwahldebakeln entgegen!